Gesundheit fängt bei Ihren Füßen an.

orthopädische Maßeinlagen


sind funktionelle Orthesen zur Korrektur, Stützung oder Bettung von Fußdeformitäten. Zur Entlastung oder Lastumverteilung der Fußweichteile, der Bein- oder auch Wirbelsäulengelenke. Einlagen werden aus Kork, Leder oder thermoplastischen Kunststoffen gefertigt. Mindestgebrauchszeiten für den Einsatz von Einlagen lassen sich generell nicht festlegen. Aufgrund des erforderlichen Ausgleichs der Sensibilität, der Statik und Dynamik des Fußes erfolgt die Einlagenversorgung in der Regel beiderseits.

 

 

Digitale Abdrucktechnik der Fußsohle zur individuellen Anfertigung von Maßeinlagen u. Maßschuhen mittels Fußscanner, Druckmessplatte u. Innenschuhmessung.

 

 

 

Diagnose der Fußstellung und Planung der auszuführenden Versorgung.

 

 

 

 

 

 

Anfertigung der Versorgung direkt
über dem digitalen Abdruck

 

Beispiele:

 



Bezeichnung: Kork-Leder-Einlagen
Indikation: Senk-Spreizfuß
Varianten: langsohlige Kork-Leder-Einlagen
Besonderheiten: Materialkombination wirkt leicht dämpfend und gilt als hautfreundlich. Kork-Leder-Einlagen benötigen "sportliches" großzügig geschnittenes Schuhwerk, da sie immer eine gewisse Materialstärke aufweisen.

 

 

Bezeichnung: Kork-Leder-Einlagen mit Vorfußweichbettung, Fersenspornaussparung oder Verkürzungsausgleich
Indikation: Fersensporn, starke Verschwielung unter dem Vorfuß, Ballenhohlfuß, Beinverkürzung
Varianten: Einlagen mit Fersenspornaussparung oder Verkürzungsausgleich können halbsohlig sein
Besonderheiten: Schuhwerk mit ausreichend Volumen. Verkürzungsausgleich sollte 5-10 mm im Halbschuh nicht überschreiten.

 

Bezeichnung: Kork-Leder-Schaleneinlagen
Indikation: Knick-Senkfuß, Knickfuß, kindlicher Knickfuß
Varianten: langsohlige Kork-Leder-Schaleneinlagen
Besonderheiten: Materialkombination wirkt leicht dämpfend und gilt als hautfreundlich. Kork-Leder-Schaleneinlagen benötigen "sportliches" großzügig geschnittenes Schuhwerk, da sie immer eine gewisse Materialstärke aufweisen.

 

Bezeichnung: Kunststoff-Schaleneinlagen
Indikation: Knick-Senkfuss, Kindlicher Knickfuss
Varianten: Leder oder Textilbezug möglich
evtl. mit Subinationskeil und/oder Torsionsschnitt
Besonderheiten: Sehr geringe Materialstärke

 

Bezeichnung: Weichschaumeinlagen
Indikation: Metatarsalgie, durchtretener schmerzhafter Spreizfuß, starke Verschwielung, diabetis mellitus (mit Einschränkungen) Weichschaumeinlagen finden aufgrund ihrer sowohl dämpfenden, als auch stützenden Funktion im Sportbereich Verwendung.
Varianten: meist langsohlig, unterschiedliche Materialstärken mit verschiedenen Materialkombinationen vielfältigster Dämpfungsgrade möglich.
Besonderheiten: Weichpolstereinlagen benötigen zwingend Schuhe mit ausreichendem Volumen.

 

Bezeichnung: Kopieeinlagen mit Lederdecke
Indikation: Senkfuß, Senkspreizfuß, Spreizfuß
Varianten: halb- und langsohlig
Besonderheiten: aufgrund sehr geringer Materialstärke auch in "eleganteren" Schuhen tragbar.

 

Bezeichnung: Thermoplastisch verformbare Schaleneinlagen mit Lederdecke
Indikation: Korrektureinlage bei starkem Knickfuß
Varianten: lang- oder halbsohlig
Besonderheiten: Einlagen mit recht dünner Materialstärke, bei langer Variante Vorfußweichbettung möglich.

 

Langsohlige Einlagen besitzen den Vorteil im Schuh nicht oder nur wenig zu verrutschen. Nachteilig kann sich jedoch eine eventuelle Verengung im Vorfußbereich des Schuhwerks auswirken. In sportlichen Schuhen sind auf jeden Fall langsohlige Einlagen die bessere Wahl. Eleganteres Schuhwerk verlangt eher eine halbsohlige Einlagenversorgung.